Dienstag, 16. April 2013

Hornberkersheimer Schiessen?

(09.04.13) Das sprichtwörtliche Hornberger Schiessen (das allen Ernstes einen eigenen Eintrag bei Wikipedia hat) soll ja die Vergeblichkeit eines gewissen Tuns bezeichnen. Wenn ich ganz ehrlich sein soll - und wir sind hier ja unter uns - dann bin ich mir nicht sicher, ob nicht die Besprechung zur Zukunft der Beteiligung des TSV Berkersheim an der Kerb dermaleinst mit Hilfe dieses Ausspruches gekennzeichnet werden wird. Der Sinn dieses etwas schwurbeligen Satzes? Ich fürchte, die Besprechung zur Zukunft des Kerbesonntags könnte ergebnislos gewesen sein. Es waren alle die anwesend, die immer anwesend sind und die ohnedies schon überall mitarbeiten. Es wurden auch massenhaft sehr gute Ideen produziert, wie man den Kerbesonntag gestalten kann (das ist ernst gemeint: die Ideen waren wirklich gut!), allein, die nach meiner Erfahrung wichtigste Frage blieb mal wieder unbeantwortet: Wer soll es tun? Der Architekt mag vielleicht phantastische Häuser entwerfen, wenn er keine Maurer hat sie zu bauen, wird er nie einen Richtkranz in den Dachstuhl setzen. Um in diesem Sprachbild zu bleiben: Architekten haben wir einige und auch schon einen hervorragenden Grundriß, nur an Maurern, Zimmerleuten, Malern, ... fehlt es - und zwar gewaltig. Eine letzte Umfrage unter den Abteilungen des TSV (und ein großes Abteilungstreffen) soll Klarheit bringen, ob das tatsächlich so ist. Sollte sich dann ein Organisationskommitee finden, geht die Fahrt weiter, ansonsten ...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Powered by Blogger